Evangelische Kirche
Ihringshausen

Sonntag, 14. November 2010
17.00 Uhr



Yasuka Nambu


Mana Usui



Manu Usui und Yasuka Nambu
Konzert fürFlöte und Orgel

Werke von J. S. Bach, G. F. Händel, L. Liebermann,
P. Taffanel u.a.


Yasuka Nambu, geboren in Tokyo, studierte Flöte an der renommierten
Juilliard School in New York und danach bis zum Abschluss am
Konservatorium von Cincinnati (Ohio). An der Musikhochschule
Hannover absolvierte sie ein Aufbaustudium. Nach reger Konzert-
tätigkeit in den USA (u.a. Carnegie Hall New York) und in Deutsch-
land (Staatsoper Berlin, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth) hat
sie ihren musikalischen Schwerpunkt inzwischen in ihr Heimatland
Japan verlegt. Dort feierten sie und das Japan Philharmonic Orchestra
in der Suntory Hall Tokyo einen triumphalen Erfolg mit Mozarts
D-dur-Konzert KV 314.

Mana Usui erwarb nach Musikstudien in Tokyo ihr Solistendiplom
im Fach Orgel an der Musikhochschule Frankfurt/Main bei
Prof. Edgar Krapp. Meisterkurse bei Michael Radulescu, Luigi
Ferdinando Tagliavini, André Isoir und Harald Vogel schlossen sich an.
Mana Usui lebt heute in Kassel. Sie absolvierte Konzertgastspiele
an kleinen und großen, historischen und modernen Orgeln u.a. in
den Domen von Bamberg, Fulda und Schleswig, in der Marienkirche
Bergen/Norwegen, in der Klosterbasilika Steinfeld/Eifel, in Antwerpen,
Freiberg/Sachsen und im großen Konzertsaal ihrer japanischen
Heimatstadt Kyoto. Derzeit erweitert sie ihren musikalischen Horizont
durch ein Cembalostudium bei Prof. Gregor Hollmann (Münster).


Evangelische Kirche Ihringshausen

Freitag, 22. Oktober 2010
20.00 Uhr





Evangelische Kirche
Ihringshausen

Samstag, 2.Oktober 2010
20.00 Uhr








Evangelische Kirche
Ihringshausen

Sonntag 13. Juni 2010
16.30 Uhr



An die Laute
eine musikalische Reise von der Renaissance bis zur Romantik


mit Florian Brauer (Tenor)
und Andreas Düker (Laute
und historische Gitarre)

mit Liedern von John Dowland über
Claudio Monteverdi bis zu Franz Schubert

Eintritt: Euro 8,

Evangelische Kirche
Ihringshausen

Freitag 14. Mai 2010
19.30 Uhr




BLUE BREAK
Classic und Modern Jazz


Maximilian Mäckel (Piano)
Judith Krischke (Bass)
Karl-Freidrich Degenhardt (Drums)





Evangelische Kirche
Ihringshausen

Freitag 23. April 2010
20.00 Uhr


Jede Laune meiner Wimper

Ein Ringelnatz-Abend

mit
Verena Fränzel (Akkordeon) und Ulf Annel
Kabarett DIE ARCHE - ERFURT


Evangelische Kirche
Ihringshausen

Samstag 20. März 2010
20.00 Uhr

DIE WUNDERSAME GESCHICHTE DER
IHRINGSHÄUSER SAU“




KARL GARFF, HERWIG LUCAS und JEGOR VYSOTSKY

1849/50 schuf Ludwig Emil Grimm seine Bildgeschichten „Reisetage-
buch“ und die „Kurze Lebensbeschreibung einer merkwürdigen und
liebevollen Sau, geboren in Ihringshausen“. Auf einer dieser kleinen
Skizzen sieht man einen Kasseläner Bürger, der missmutig aus dem
Fenster schaut - das Ganze so groß wie eine Briefmarke.
Wir haben das Format vielfach vergrößert projiziert und -siehe da! -
nichts wurde verfälscht, sondern im Gegenteil: die Treffsicherheit und
Meisterschaft des Feder-strichs trat glänzend hervor.
Wir haben eine Auswahl des wunderbaren Materials getroffen und daraus
eine abendfüllende Inszenierung gestaltet. Zwei Protagonisten -
Herwig Lucas und Karl Garff - kommentieren nicht nur die Zeichnungen
aus ihrer heutigen Sicht, sondern lassen auch Ludwig Emil Grimm zu Wort
kommen, der Dialoge, sachliche, aber auch höchst originelle Bemerkungen
in seine Zeichnungen kritzelte - Anlass für uns, daraus auch kleine Spiel-
szenen zu entwickeln. Jegor Vysotsky fügt auf sechs Instrumenten musi-
kalische Akzente und gelegentlich einfühlsam Geräuschpartikel hinzu.
Wir präsentieren Grimms detailgenaue und satirische Schilderung hessi-
schen Alltagslebens - auch aus Ihringshausen - und hessischer Sehens-
würdigkeiten aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.


Eintritt: 8,00 €
Vorverkauf: &Mac226;Kerngehäuse' und &Mac226;Kaffee & Kunst',
Veckerhagener Str. 84



Evangelische Kirche
Ihringshausen

Sonntag 7. März 2010
17.00 Uhr


Kirchenmusikalisches Konzert

für Orgel, Violine, Alt- und Bass-Stimme

Orgel - Bezirkskantorin Angelika Großwiehle
Violine - Susanne Hermann
Alt - Antje Gnida
Bass- Lars Grenzemann



Ev. Kirche Ihringshausen,
Anbau

15. Januar 2010, 20 Uhr


Ralph-M. Luedtke


Hellmuth Vivell (Klavier)



„Das Gute -
dieser Satz steht fest - ist stets das Böse, was man lässt“
- eine literarisch-musikalische Hommage für
Wilhelm Busch -



Fast jeder von uns ist mit Max und Moritz aufgewachsen, danach
(vielleicht) mit einer fromme(n) Helene. Noch nach Jahrzehnten haben
wir zu den Versen von Wilhelm Busch bildhafte Vorstellungen.
In der Tat: Wilhelm Busch ist ein Meister der Satire, der Caricatur, der
Bildergeschichte (heutiger Comic). in seinen Prosa-Literaturen, etwa dem
arithmetischen Städtchen erweist er sich als Avangardist des Grotesken,
In seinen Gedichten (z.b. der Ausweg) als Meister des Komischen. Seinem
scharfsinnigen Blick entgingen sie nicht: Menschen und Welt, wie sie
sind - nicht, wie wir sie gerne hätten. seine Texte und Verse sind erstaun-
lich „frisch“, haben an Aktualität nichts verloren, denn: das Gute - das
steht fest - „ist stets das Böse, was man lässt“.

Ralph-M. Luedtke präsentiert komisch-groteske Texte von Wilhelm Busch.
Begleitet wird er dabei von Hellmuth Vivell, der mit humoresken Augen-
zwinkern dem Pianoforte satirische Töne entlockt.


Eintritt: 8,- Euro